In der Schule spielt die Frage,  wohin einen das Berufsleben mal tragen soll, eine wichtige Rolle. In Infostunden, Projekttagen oder gar Projektwochen spielen wir mit Jugendlichen verschiedenster Schulen und Klassen eine Art Planspiel, an dessen Ende die beste Gründungsidee gewinnt. Egal, ob fiktiv oder eine anschließend aktive Schülerfirma - die Schülerinnen und Schüler werden viel Wissen aus diesen Veranstaltungen mitnehmen und sich ihre Berufswahl gut überlegen - denn nur mit einer guten und passgenauen Ausbildung wird der Weg in die Selbständigkeit leichter!

 

 

 

Cottbus, den 11. Januar 2019

 

PRESSEMITTEILUNG

Ruhland: Selbständigkeit macht Schule

 

Vom 28. Januar an werden Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Schule Ruhland ihre eigenen Unternehmen gründen. Gemeinsam mit dem PULS e.V. im Rahmen des INISEK-Programms werden die Schülerinnen und Schüler ihre Unternehmensideen formulieren, Finanzierungskonzepte aufstellen und Businesspläne schreiben. Den Abschluss der Woche bildet eine Jurysitzung, die die Pläne bewerten und prämieren wird. Unterstützt wird die Projektwoche von regionalen Unternehmen, die den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort aus der Praxis stehen werden. 

 

 

 

Cottbus, den 04. Februar 2019

 

PRESSEMITTEILUNG

Selbständigkeit macht Schule

Ruhland: Schüler gründen 9 Unternehmen 

 

Die Woche vor den Winterferien war für die Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Schule Ruhland eine besondere: sie gründeten ihre eigenen Unternehmen. Gemeinsam mit dem PULS e.V. im Rahmen des INISEK-Programms haben die Schülerinnen und Schüler ihre Unternehmensideen formuliert, Finanzierungskonzepte aufgestellt und eine Abschlusspräsentation erarbeitet. Neben einem Geschäft für Festbekleidung und Motocross-Artikeln, entstanden unter anderem ein Nachhilfeinstitut, ein Technikgeschäft und ein Kinderheim. Auch ein Foodtruck und eine Shisha-Bar wurden ins Leben gerufen.

 

Den Abschluss der Woche bildet eine Jurysitzung, die die Pläne bewertete. Dabei konnte vor allem das Geschäft für Festbekleidung, der Foodtruck und die Shisha-Bar die anwesenden Fachleute aus Betrieben, der Sparkasse und von Unternehmensberatungen überzeugen. 

 

Unterstützt wurde die Projektwoche von regionalen Unternehmen, die den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort aus der Praxis standen. Mit dabei waren hier unter anderem das Sporthaus Lode, das Café Lavendel und das Elektronikfachgeschäft Fröhler & Wickfeld in Schwarzheide. Der Chef des Sano Gesundheitsstudios, Stephan Huber, erzählte von seinem Werdegang zum Unternehmer genauso wie der selbständige Online-Händler Daniel Stapf.